Testamentarische Verfügung

Die einzige Möglichkeit, eine möglicherweise unpassende gesetzliche Erbfolge auszuschließen und Ihren persönlichen Wünschen entsprechende Verfügungen zu treffen, ist das Testament.

Das weite Feld der möglichen testamentarischen Verfügungen von Todes wegen kann - um einen großen Überblick zu erhalten - wie folgt umrissen werden:

  • Einzeltestament
  • Ehegattentestament
  • Erbvertrag.

Jede dieser Formen des Testaments birgt Eigenheiten hinsichtlich der Frage, wie das jeweilige Testament wirksam aufgesetzt werden muss. Außerdem kann ein Testament eine Vielzahl von Verfügungen wie z. B. Vermächtnissen, Teilungsanordnungen oder eine Testamentsvollstreckung enthalten.Gern können wir Ihnen außerdem Einzelheiten zu komplexeren Formbestimmungen, Bindungswirkung bestimmter Ehegtattentestamente und der Möglichkeit der Anfechtung letztwilliger Verfügungen von Todes wegen erläutern.

Ein besonderes Feld ist die Regelung des sogenannten "digitalen Nachlasses". Wer über Email-Accounts, Social Media Accounts oder sonstige digitale Netzwerke verfügt, sollte entweder im Rahmen seiner Vorsorgeverfügung/in Kombination mit Patientenverfüng entsprechende Regelungen verfassen, oder testamtentarisch verfügen, was mit den Inhalten geschehen soll. Dieser Themenbereich dürfte schon heute eine Vielzahl von Menschen betreffen, die ein Interesse daran haben werden, ihren digitalen Nachlass angemessen zu regeln.